Die russische orthodoxe Kirche zur “Verklärung des Herrn” in Baden-Baden

Die russische orthodoxe Kirche in Baden-Baden ist dem Fest der “Verklärung des Herrn” geweiht. Das Fest wird von der orthodoxen Kirche am 6. August (nach dem julianischen Kalender; am 19. August nach dem neuen Kalender) gefeiert, zur Erinnerung an die Verklärung Christi auf dem Berg Tabor. Bei Matthäus heißt es: “Und nach sechs Tagen nahm Jesus zu sich Petrus und Jakobus und Johannes, seinen Bruder, und führte sie beiseits auf einen hohen Berg. Und Er ward verklärt vor ihnen, und Sein Angesicht leuchtet wie die Sonne, und Seine Kleider wurden weiß als ein Licht. Und siehe da erschienen ihnen Moses und Elia; die redeten mit Ihm” (Mt. 17, 1-3). An dieses Ereignis erinnert das Mosaik über dem Eingang zur Kirche

Die Baugeschichte der russischen Kirche in Baden-Baden

Auch in Baden-Baden führten die ständig steigenden Besucherzahlen zu dem Wunsch nach einer eigenen Kirche. Zu dieser Zeit gab es in der Stuttgarter Residenz (seit 1854) und in Wiesbaden (seit 1855) bereits russische Kirchen. Die Initiative zum Bau einer Kirche in Baden-Baden ergriffen der russische Gesandte in Karlsruhe, Fürst Nikolaj Stolypin, und die ständig in Baden-Baden lebende Fürstin Jelena Trubeckaja. Sie begannen Anfang der 50er Jahre mit Geldsammlungen unter den Kurgästen. Schließlich wurde im Jahre 1859 in einem angemieteten Privathaus, dem “Maison de la poste aux lettres” in der Lichtenthaler Straße eine kleine Hauskirche geweiht. Die Ikonostase stammte aus der russischen Gesandtschaftskirche zu Ehren des “Hl. Alexander Newskij” in Stuttgart, die im Jahre 1854 geschlossen worden war. Seitdem wurde diese Ikonostase in verschiedenen Kurorten in den Sommermonaten für provisorische Kirchen genutzt. Die Kirche blieb bis 1866 in diesem Haus, dann wurde sie in die Schillerstr. 5 verlegt, wo sie noch bis 1882 weiter bestand. Obgleich die Gottesdienste fast ausschließlich in den Sommermonaten zelebriert wurden, entwickelte sich doch ein recht aktives kirchliches Leben. In den 70er Jahren wurden im Durchschnitt pro Jahr 50 bis 60 Liturgien von Geistlichen der Karlsruher Hofkirche und dem Geistlichen in Wiesbaden, Erzpriester Johann Bazarov, in Baden-Baden zelebriert.
Nach Schließung der Kirche in der Schillerstraße wurde die Ikonostase dieser Kirche der neuerbauten russischen Kirche in Nizza geschenkt.

Die Idee zum Bau einer eigenen russischen Kirche griff im Jahre 1880 Großherzogin Maria Maximilianowna, geb. Fürstin Romanowskij-Leuchtenberg, wieder auf. Fürstin Maria Maximilanowna, eine Enkelin des Zaren Nikolaus I. (1825-1855) hatte im Jahre 1863 den badischen Prinzen Wilhelm (1829-1897) geheiratet. In der Folge wurde im Jahre 1865 in der Karlsruher Residenz eine orthodoxe Kirche zu Ehren des Festes der “Kreuzerhöhung” errichtet. Wie damals üblich wurden neben dem Kircheninventar aus Rußland auch ein Priester, ein Psalmist und zwei Sänger an die Kirche entsandt.
Kurz nach ihrer Heirat besuchte das Prinzenpaar Baden-Baden und die russische Kirche.

Vermutlich war es dieser Besuch, der die örtliche Kur- und Stadtverwaltung motivierte, sich für den Bau einer russischen Kirche einzusetzen, wobei man natürlich - wie in anderen Kurorten auch - vor allem an die zahlungskräftigen russischen Kurgäste dachte.
In allen Hotels der Stadt wurden Spendenlisten zum Bau der Kirche ausgelegt, die Stadtverwaltung unterstützte die Baupläne durch die Schenkung des Grundstücks in der “Lichtenthalerstr 74. Laut Schenkungsvertrag blieb die Stadt Eigentümerin des Grundstücks samt Kirche. Sie verpflichtete sich aber im Gegenzug zum Erhalt der Kirche, falls “alle Russen einmal aus der Stadt wegziehen würden und keine Gottesdienste mehr in der Kirche gefeiert würden”. Später, im Jahre 1893, wurden dann Grundstück und Kirche auf den Namen der Prinzessin “Wilhelm” (Maria Maximilianowna) von Baden umgeschrieben, die den Besitz im Jahre 1905 dem russischen Staat vermachte.

Die Baupläne stammten von dem Architekten Iwan Strom, Professor an der St. Petersburger Akademie der Künste. Die Bauausführung übernahm der Badener Bauunternehmer und Architekt Belzer. Die feierliche Grundsteinlegung erfolgte am 12. August 1881, kurz nach dem eigentlichen Feiertag “Verklärung des Herrn”. An der Grundsteinlegung nahmen mehrere Familienangehörige des russischen Zarenhauses teil: Großfürstin Olga Feodorowna, eine Schwester des Prinzen Wilhelm. Sie war seit 1857 mit dem Großfürsten Michail Nikolajewitsch, einem Bruder des Zaren Alexanders II. verheiratet. Weiterhin waren anwesend: die Großfürsten Georg und Alexander Michailowitsch und I.K.H. die Großherzöge von Mecklenburg-Schwerin (die Großherzogin war eine geborene Romanow, Großfürstin Anastasija Michailowna) und der Geistliche der Karlsruher Residenzkirche, Erzpriester Alexander Izmailow, Vertreter der Stadt und zahlreiche russische Kurgäste. Natürlich fand dieses Ereignis auch in der Badener Presse große Beachtung, die ausführlich über die Grundsteinlegung berichtete.

Bereits im Frühjahr 1882 war der Rohbau fertiggestellt. Der zufällig in Baden-Baden weilende frühere Vizepräsident der St. Petersburger Akademie der Künste, Fürst Grigorij Gagarin, bot der Gemeinde an, die Kirche kostenlos auszumalen. Für die Stuckarbeiten wurde ein örtlicher Unternehmer verpflichtet. Dank dieser Hilfe war die Kirche im Oktober 1882 fertiggestellt und konnte am 16./28. Oktober (dem Gedenktag des Märtyrers Longinos, d. Hauptmanns, der am Kreuz des Herrn stand) geweiht werden. Die Weihe wurde von Erzpriester Alexander Izmailow und den Stuttgarter Geistlichen, Priester Sergij Ljubimow und Diakon Georgij Morosow vollzogen. An der Feier nahm auch der Psalmist Grigorij Ostroumow teil, der später Geistlicher in Cannes war. Er starb im Jahre 1947 als Erzbischof Grigorij, Vikarbischof der westeuropäischen Diözese der Auslandskirche und wurde in Cannes beigesetzt. An der Weihe nahmen ferner teil: Prinz Wilhelm und Prinzessin Wilhelm von Baden, Großfürst Nikolaj Nikolajewitsch von Rußland, die Gräfin von Brandenburg und der Graf von Fürstenstein als Vertreter der deutschen Kaiserhauses, der russische Gesandte in Madrid (!) Fürst Gortschakoff, Geistliche der anglikanischen und der altkatholischen Gemeinden in Baden-Baden, sowie “hervorragende Mitglieder der russischen Kolonie, wie auch Personen von Distinktion aus den Baden-Badener Gesellschaftskreisen” (Badener Wochenblatt v. 28.10.1882).

Die Baden-Badener Kirche ist im schlichten nordrussischen Stil erbaut. Unverkennbar der byzantinische Grundriss, ein griechisches Kreuz. Dem Besucher fällt sofort die Ikonostase auf, die den Gemeinderaum vom Altarrraum abtrennt und den Blick auf den Altar nur während der Feier der Gottesdienste freigibt. Der Zutritt zum Altarraum ist nur den Geistlichen und den Altardienern gestattet.
Ebenfalls fällt das Fehlen von Stühlen im Kirchenraum auf, denn die Tradition der orthodoxen Kirche kennt keine Stühle oder Bänke in der Kirche. Der Gläubige “erwartet stehend die Ankunft Christi, nicht sitzend”.

Die schlichte Außenfassade weist nur im Dachbereich eine leichte Strukturierung auf, alles strebt nach oben zur vergoldeten Zwiebelkuppel mit dem russischen dreibalkigen Kreuz.
Unter dem Altarraum befindet sich noch eine Gruft mit den Sarkophagen der Prinzessin Wilhelm (Maria Maximilianowna, gest. 1914) und der Fürstin Tatjana Gagarina (gest. 1920), die über viele Jahre als Schirmherrin die Kirche und Gemeinde gefördert hatten. Die Gruft kann durch eine Tür auf der Rückseite der Kirche betreten werden.
Der Boden und die Seitenwände sind mit weißem Marmor ausgestattet, das Deckengewölbe zum Teil mit goldenen und blauen Mosaiken im byzantinischen Stil reich verziert.

Nach Ausbruch des I. Weltkrieges wurde die Kirche geschlossen. Das vergoldete Kupferblech des Zwiebelturms wurde als Feindvermögen beschlagnahmt und eingeschmolzen. Nur notdürftig wurde die Kuppel mit Eisenblech eingedeckt und blau angestrichen. Diese “blaue Kuppel” blieb bis zum Jahre 1988 erhalten, da die kleine Gemeinde nicht das Geld aufbringen konnte, um notwendige Renovierungsarbeiten durchzuführen.

Erst Mitte der 80er Jahre konnten dann umfangreiche Renovierungs-und Restaurierungsarbeiten in Angriff genommen werden. Bis zur 1000 Jahrfeier der Christianisierung Rußlands im Jahre 1988 wurde das Äußere der Kirche in seinen ursprünglichen Zustand wieder hergestellt: die Fassade aus Sandstein wurde gründlich gereinigt, das Dach wurde repariert und schließlich auch die Zwiebelkuppel mit vergoldetem Kupferblech wiederhergestellt.

Die Renovierungsarbeiten erstreckten sich über fast 10 Jahre und waren nur mit finanzieller Unterstützung deutscher Stellen möglich. Nach der Restaurierung der Außenmauern und des Daches begannen die Innenarbeiten und die Beseitigung der durch Feuchtigkeit entstandenen Schäden an den Malereien und Wänden. Diese Reparaturkosten wurden zum größten Teil von den Landesbehörden und der Stadt aufgebracht, doch trug auch die Diözese mit größeren Summen zur Restaurierung bei, die aus den Einnahmen der Kirchenbesichtigung stammten. Inzwischen sind auch das Innere der Kirche, die Wandmalereien und die Ikonen gereinigt und restauriert worden. Auch die Gruft unter dem Altarraum und der heute als Gemeinderaum genutzte Saal unter dem Kirchenraum wurden saniert.

Ungeklärt blieb zunächst die Eigentumsfrage. Im Jahre 1904 wurde das Grundstück samt der Kirche zunächst der russischen Gesandtschaft in Karlsruhe zugeschrieben und damit dem russischen Außenministerium als “Gesandtschaftskirche” unterstellt. 1905 wurde dann als Eigentümer der Kaiserlich Russische Staat im Grundbuch eingetragen. Nach dem Ersten Weltkrieg befand sich die Kirche bis zum Jahre 1936 unter Zwangsverwaltung. Nachdem im Jahre 1935 die Sowjetunion in einer Verbalnote an die Deutsche Botschaft in Moskau auf den Kirchenbesitz in Baden-Baden verzichtet hatte, wurden die Kirche und ein unbebautes Grundstück auf dem Ermächtigungswege im Jahre 1938 (Gesetz über den Grundbesitz) auf die “Diözese des Orthodoxen Bischofs von Berlin und Deutschland” übertragen. Die deutsche Diözese ist Teil der Russischen Orthodoxen Kirche im Ausland, die seit dem Jahre 1920 russische Emigranten in der weltweiten Diaspora betreut.

Die Ikonostase und die Fresken der Kirche

Die Ikonostase trennt und verbindet zugleich den Gemeinderaum mit dem Altarraum. Die Ikonostase (Bilderwand) folgt in allen orthodoxen Kirchen dem gleichen Grundstil:
In der Mitte befindet sich die “königliche Tür”. Durch diese Tür kommt Christus, der “König der Könige”. Der Herr kommt während der Liturgie symbolisch durch diese Tür: einmal durch das Wort des Evangeliums, denn nur durch das Evangelium kann man in das Reich Gottes kommen, zum anderen durch die Gaben der Hl. Kommunion. So findet man auf den mittleren Türen meist die Darstellung der Evangelisten oder eine Darstellung der “Verkündigung der Allerheiligsten Gottesmutter und steten Jungfrau Maria”. Über der Königstür befindet sich bei vielen Ikonostasen entweder ein Ikone mit der Abbildung des Mandylions, einer Darstellung des Abendmahles oder ein schlichtes Kreuz.

Links von der mittleren Tür befindet sich immer eine Ikone der Allhl. Gottesmutter mit dem Christuskind (als Symbol für die Fleischwerdung Gottes), rechts von der mittleren Tür die Ikone des Herrn, Jesus Christus. Neben diesen beiden Hauptikonen befinden sich zwei weitere Türen, durch die die Altardiener gehen. Auf diesen Türen werden immer die Erzengel dargestellt, rechts der Erzengel Gabriel, links der Erzengel Michael. Neben der rechten Tür befindet sich immer die Ikone des betreffenden Kirchenpatrons oder des Kirchenfestes, dem die Kirche geweiht ist. Neben der linken Tür meist eine Ikone Johannes des Täufers, des Vorläufers des Herrn.
Je nach Größe und Höhe der Kirche wird die Ikonostase durch seitliche Ikonen und Ikonenreihen nach oben erweitert, wobei Darstellungen der Gottesmutter- und Herrenfeste, der Apostel oder der Heiligen gewählt werden. Auch die Ikonostase der Baden-Badener Kirche folgt diesem Grundprinzip. Allerdings fehlt hier auf der rechten Seite die Patronatsikone und auf der linken Seite die Ikone des Hl. Johannes des Vorläufers, da der kleine Kirchenraum zu schmal war, um eine Ikonostase dieser Breite zu errichten. Aus diesem Grunde wurde die Patronatsikone über dem Haupteingang zur Kirche angebracht.

Die aus weißen Marmor gefertigte Ikonostase der Baden-Badener Kirche wurde nach einem Entwurf des Fürsten Grigorij Gagarin von dem italienischen Bildhauer Luigi Broggi ausgeführt, der in Baden-Baden eine eigene Werkstatt hatte. Von besonderem künstlerischen Wert sind die reich geschnitzten, vergoldeten Königstüren mit der Verkündigung und den vier Evangelisten. Die im italienischen Stil gemalten Ikonen, wie auch die übrigen Fresken im Innern der Kirche wurden alle vom Fürsten Gagarin gemalt, der von dem Badener Kunstmaler Schwarzmann unterstützt wurde. Die Ikonen und Fresken entsprechen dem Zeitgeschmack des ausgehenden 19. Jh.. Für die russische Ikonographie mit ihrer strengen byzantinischen Linienführung, ist dieser “italienische Realismus” untypisch. Doch wurden im 19. Jh. fast alle Kirchen, speziell im Ausland in diesem Stil ausgemalt. Erst seit der Jahrhundertwende besann man sich dann wieder auf die alte Tradition der russischen Ikonenmalerei.

Bei den in Deutschland vor 1914 erbauten russischen Kirchen ist die traditionelle, “echte” Ikonenmalerei nur bei der Leipziger russischen Kirche anzutreffen. Sie war im Jahre 1912 zur Erinnerung an die Völkerschlacht bei Leipzig als letzte russische Kirche vor Ausbruch des Weltkrieges geweiht worden. Die 18 m hohe, reich vergoldete Ikonostase ist im Stil der altrussischen Ikonenmalerei der Moskauer Schule des 16. Jh. gemalt worden. Sie ist ein einmaliges kunstgeschichtliches Zeugnis auf deutschem Boden.

Typisch für diesen italienischen Stil ist das Außenmosaik über dem Haupteingang der Kirche mit der Darstellung der “Verklärung des Herrn”. Der Entwurf stammte ebenfalls vom Fürsten Gagarin. Die Ausfertigung erfolgte aber von dem venezianischen Künstler Salviatti. Im Altarraum befindet sich an der Rückwand im oberen Teil eine Deisis-Darstellung (Jesus Christus, die Gottesmutter und Johannes der Täufer), die alttestamentlichen Propheten Jakob, König David Jesaja und Moses (von links nach rechts), im unteren Wandteil die Darstellung des Hl. Abendmahls. Die Abendmahlsdarstellung ist eine Kopie aus der ältesten russischen Kirche, der Sophienkathedrale in Kiew.
Im oberen Teil des Rundbogens vor der Ikonostase befinden sich (von links nach rechts) Darstellungen der Hll. Apostelgleichen Maria Magdalena, der Märtyrerinnen Anastasija und Sophia und der Apostelgleichen Großfürstin Olga, darunter (links) eine Darstellung des Hl. Fürsten Alexander Newskij und (rechts) des Hl. Sergij von Radonesh, der im 14. Jh. das berühmte Dreifaltigkeitskloster nördlich von Moskau begründete.
Unterhalb der Kuppel im Kirchenraum sind die vier Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes dargestellt.
Die Fresken in den Seitenschiffen sind den Herrenfesten gewidmet: An der Südseite: Geburt des Herrn (Festtag 25. Dez. /7. Jan) und Jesus als Kind im Tempel von Jerusalem im Gespräch mit den Schriftgelehrten (Lukas 2, 46-47); an der Westseite: Taufe des Herrn (Festtag 6./19. Jan.) und Höllenfahrt; an der Nordseite: Erscheinung des Herrn.
Außerdem befinden sich hier noch Fresken vom Jesus als Kind, rechts der Ikonostase; der Allerheiligsten Gottesmutter, links der Ikonostase; dem Hl. Apostelgleichen Großfürsten Wladimir, auf der Rückseite der Säule links von der Ikonostase (unter seiner Regierung wurde Rußland im Jahre 988 christianisiert) und von Papst Leo d. Gr.(440-461) auf der Rückseite der Säule rechts vor der Ikonostase.
Die freien Flächen zwischen diesen Fresken und die Deckengewölbe sind mit reichen Ornamenten ausgeschmückt, vermutlich die Arbeit des oben erwähnten Badener Künstlers Schwarzmann.
Ein großer Messingleuchter unter der Kuppel und vier kleinere Leuchter in den Seitenschiffen beleuchten die Kirche zu bestimmten Zeiten des Gottesdienstes, wenn die königlichen Pforten geöffnet sind. Ursprünglich wurde die Kirche nur von Kerzen beleuchtet (Der große Leuchter trug 84 Kerzen, die vier kleineren je 18 Kerzen). Heute werden Kerzen nur noch auf den Leuchtern vor den Ikonen entzündet. Viele der alten Ikonen, die früher an den Wänden hingen und von Gläubigen gespendet worden sind, gingen im Laufe der Jahre verloren, da mehrmals in die Kirche eingebrochen worden ist.

Schrifttum:
Pravoslavnyja cerkvi i russkija ucrezdeniaj za graniceju. Bratskij ezegodnik. Berlin 1906: Ems, S. 423 ff.
Matwej Kedrov: Pravoslavnaja Russkaja cerkov’ v Baden-Baden 1858- 1893. St. Peterburg 1893.
Archiv der deutschen Diözese. München
Verfasser: Dr. Georg Seide, Ottobrunn 1995

Nach oben

 
© 2018 Russisch-orthodoxe Christi Verklärungskirche in Baden-Baden
webdesign by designterrain.de